Ognuno recita il proprio ruolo, immerso in quella divina sensazione di devozione allo scopo comune: la realizzazione di un'opera d'arte, che anche la bonifica bellica sa idealizzare.

News

Ognuno recita il proprio ruolo, immerso in quella divina sensazione di devozione allo scopo comune: la realizzazione di un'opera d'arte, che anche la bonifica bellica sa idealizzare.

Lucerna, bombe a mano nel lago Rotsee

Categories: ultime

04/09/2020 Svizzera, Lucerna

“If you ever come across anything suspicious like this item, please do not pick it up, contact your local law enforcement agency for assistance”

Der am Rotsee gelegene Privatbetrieb Siegwart hatte die Granaten in einem Munitionsmagazin in der Nähe der heutigen Rotseebadi gelagert. Dort kam es am 20. Oktober 1916 beim Löten einer Munitionskiste oder durch eine Fehlzündung zu einer Explosion. Dabei starben fünf Menschen, und mehrere tausend Granaten wurden über einen Radius von 200 Metern verstreut.

Foto-Fonte: luzernerzeitung.ch

Artificieri subacquei rimuovono dai fondali del lago Rotsee 20 bombe a mano risalenti alla prima guerra mondiale. Bombe (spiega la fonte), terminate in acqua a causa dell’esplosione di un deposito di munizioni.

Auch von verrosteten Kriegsrelikten und Waffen können noch Gefahren ausgehen. Beim Fund von Kriegsmaterial wird ein Sicherheitsabstand eingehalten und sofort die Polizei zu verständigen. Der Besitz von Kriegsrelikten ist laut Polizei allgemein verboten.

Par sécurité, la police conseille à la population de ne pas toucher ou déplacer ce genre de munitions.

È importante ricordare che, in casi analoghi, è fondamentale evitare di avvicinarsi a congegni esplosivi per la loro potenziale pericolosità e informare immediatamente le Forze di Polizia.

Biography of a Bomb

CondividiShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Im Jahr 1916 explodierte am Rotsee ein Magazin mit Handgranaten, wobei eine unbekannte Anzahl (tausende) an Handgranaten in den Rotsee flog. Bisher wurden rund 1700 Stück geborgen, in der letzten Woche bargen Polizeitaucher der Wasserpolizei und Taucher der Kampfmittelbeseitigung der Armee weitere ca. 20 Handgranaten. Im Bild: Bergung der Handgranaten durch Armeetaucher, gestellt für die Medien.

Fotografiert am 03. September 2020 in Luzern

Manuela Jans-Koch | LZ